Brustvergrösserung Zürich

Fachbegriff: Mammaaugmentation / Ziel: Optimierung von Form, Grösse und Festigkeit der Brust

Viele Frauen wünschen sich eine Vergrösserung ihres Busens. Im ACREDIS Spezialzentrum für Brust und Bodycontouring Zürich beraten wir jedes Jahr viele Interessierte, die diese Idee meist schon länger mit sich herumtragen. Nicht immer raten wir zu einer Behandlung. Aber jeder Frau raten wir, sich ausreichend Zeit zu nehmen. Zeit, sich über ihren Wunsch klar zu werden. Und Zeit, sich ausgiebig über die Behandlung zu informieren.

Auch wir nehmen uns Zeit – für eingehende Analyse und individuelle Beratung. Als Spezialisten für Brustvergrösserung wenden wir modernste, schonende Methoden an. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, aber auch Grenzen. Denn nur wenn das Ergebnis mit Ihren Erwartungen übereinstimmt, sind Sie am Ende zufrieden.

Mit diesen Leitlinien stellen wir sicher, dass Sie in guten Händen sind:

  • Behandlung ausschliesslich durch einen geprüften Spezialisten für Brustvergrösserung
  • Eingehende Analyse und individuelle ärztliche Beratung
  • Ausführliche Aufklärung über die Methoden und Risiken
  • Dokumentation der gemeinsam getroffenen Entscheidungen
  • Verwendung ausschliesslich geprüfter Materialien
  • Vertrauensvolles Arzt/Patientenverhältnis

Im Beratungsgespräch können Sie unverbindlich alle Ihre Fragen klären und sich über die individuelle Machbarkeit und Methodenwahl sowie die Kosten informieren. Zudem kann Ihnen der Arzt bei Bedarf Vorher-Nachher-Fotos von Patientinnen mit ähnlichem Behandlungswunsch vorlegen.

Beratungsgespräch vereinbaren

Lächelnde Frau, die ihren Kopf auf den Händen abgelegt hat
  • Brustvergrösserung - Methoden

    Zur Brustvergrösserung gibt es inzwischen verschiedene Methoden, deren Vor- und Nachteile in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert werden. Nicht jede ist vielversprechend. Und nicht jede ist für Sie die beste. Wichtig ist für Sie, einen Arzt auszuwählen, der auf Brustvergrösserung spezialisiert ist und ein breites Spektrum an Methoden beherrscht – nur so kann er gemeinsam mit Ihnen entscheiden, welche für Sie die richtige ist.

    Am Anfang jeder Behandlung steht ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem Brustspezialisten ihres Vertrauens, eine gemeinsame Analyse Ihrer Möglichkeiten und das Festlegen des Wunschergebnisses.

    Hier erhalten Sie erste Informationen zu den verschiedenen Methoden und deren Vor- und Nachteilen. So sind Sie gut vorbereitet auf das Gespräch mit Ihrem Spezialisten.

  • Implantate

    Beim Einsatz von Brustimplantaten können drei Zugangswege gewählt werden.

    » zurück zur Methodenübersicht

  • Schnitt am Brustwarzenhof (Periareolär/Transaleolär)

    Diese Methode eignet sich vor allem zum Einbringen kleinerer Implantate.

    Vorteile der Methode:
    • Guter Zugang zum Behandlungsgebiet. Bei Patientinnen mit kleinen Brüsten ist die Narbe später weniger sichtbar als beim Schnitt in der Brustumschlagfalte.
    Nachteile der Methode:
    • Verheilt die Narbe nicht optimal, ist sie später sichtbar und kann sich farblich abzeichnen
    • Eventuelle Verletzung der Milchdrüsengänge kann die Stillfähigkeit beeinflussen
    • Verlust der Empfindsamkeit des Brustwarzenhofes bei Verletzung der Nerven
    • Begrenzung bei der Implantatgrösse

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Schnitt in der Brustumschlagfalte (Inframammär)

    Dies ist die häufigste Methode, da sich die Implantate sehr gut platzieren lassen und der Schnitt später von der Brust in der natürlichen Position überdeckt wird.

    Vorteile der Methode:
    • Guter Zugang zum Behandlungsgebiet, einfache Platzierung der Brustimplantate
    • Bei sauberer Schnitt- und sorgfältiger Nahttechnik bildet sich eine unauffällige Narbe, die von der Brust verdeckt wird
    • Schonung des Drüsengewebes
    • Keine Gefahren für die Gefühlsechtheit und Stillfähigkeit
    Nachteile der Methode:
    • Bei sehr kleinen oder sehr prallen Brüsten kann die Narbe leicht sichtbar bleiben

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Schnitt in der Achselhöhle (Transaxillär)

    Die unauffälligste aber auch aufwendigste Methode.

    Vorteile der Methode:
    • Keine Narbe im Bereich der Brust
    • keine Beeinflussung der Sensibilität
    • Schonung des Drüsengewebes
    Nachteile der Methode:
    • Chirurgisch ist die Behandlung sehr anspruchsvoll
    • Eventuell kann es während der Behandlung zu Blutungen kommen
    • Erhöhte Infektionsgefahr durch die Nähe zu den Schweissdrüsen
    • Erhöhte Schmerzen durch den langen Zugangsweg

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Positionierung der Implantate

    Der Einsatz der Implantate wird entweder vor oder hinter der Gewebetasche vorgenommen. Die Implantate werden dabei je nach Ausgangssituation vor oder hinter den Brustmuskel gelegt.

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Implantatlegung hinter dem Brustmuskel (Subpektoral)

    Bei Frauen mit kleinen Brüsten wird diese Methode am häufigsten angewendet, da eine bessere Abdeckung des Implantats durch den Muskel erreicht wird.

    Vorteile dieser Methode:
    • sehr geringe Tastbarkeit
    • natürliches Ergebnis
    • Geringere Gefahr der Kapselfibrose
    Nachteile dieser Methode:
    • Der Muskel muss sich anpassen, wodurch nach der Behandlung stärkere Schmerzen auftreten können

    » zurück zur Positionierung der Implantate

  • Brustvergrösserung über dem Brustmuskel (Epipektoral)

    Diese Methode wird häufiger bei Frauen mit grossen oder mittelgrossen Brüsten angewendet, da das Implantat direkt hinter der Drüse eingearbeitet wird, über dem Brustmuskel. Das Implantat ist dank Haut und Gewebe trotzdem unsichtbar.

    Vorteile dieser Methode:
    • Weniger schmerzhaft als die anderen Methoden.
    Nachteile dieser Methode:
    • Stärkere Tastbarkeit des Implantats
    • Erhöhte Gefahr einer Kapselfibrose

    » zurück zur Positionierung der Implantate

  • Hinweis zu den Implantaten

    Die gängigen Markenimplantate gelten heute als sicher. Im Spezialzentrum für Brustvergrösserung in Zürich verwenden wir ausschliesslich in Europa zugelassene Implantate. Diese sind an der Kennnummer CE plus einem vierstelligen Zahlencode auf dem Produkt erkennbar. Die Füllung variiert zwischen Silikongel und Kochsalzlösung, alle Implantate besitzen jedoch Silikonhüllen. Ein Auslaufen des Silikongels ist durch die neuen Produktionsmethoden nahezu unmöglich. Aktuelle Implantate sind mehrwandig und verfügen über eine glatte oder aufgeraute Oberfläche. Grösse und Form des Implantats werden vor der Behandlung ausführlich mit Ihrem Spezialisten besprochen. Im ACREDIS Spezialzentrum Zürich werden ausschliesslich hochwertige Markenprodukte verwendet.

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Formen der Implantate

    Es gibt es zwei typische Implantat-Formen

    • anatomische (tropfenförmige) Form
    • runde (halbkugelförmige) Form

    Von diesen Grundformen ausgehend gibt es mehrere Varianten. Für kleinere Brüste eignen sich dabei runde Implantate in der Regel weniger. Um die optimale Grösse zu ermitteln, arbeiten Spezialisten mit Probeimplantaten im BH, damit Sie eine optische Vorstellung ebenso wie ein erstes Tragegefühl erhalten.

    » zurück zur Implantatübersicht

  • Brustvergrösserung mit Eigenfett

    Mittels einer Fettabsaugung (Liposuktion) werden kleinste Fettzellenpartikel schonend gewonnen und aus dem Bindegewebe sozusagen ausgespült. Die so gewonnenen Fettzellen werden mit einer speziellen Kanüle im Brustbereich eingebracht, so dass sich pro Sitzung ca. eine halbe Körbchengrösse gewinnen lässt. Für ein optimales Ergebnis sind in der Regel zwei bis drei Sitzungen im dreimonatigen Abstand nötig, da 20 - 30 Prozent der Zellen nicht vollends anwachsen.

    Die Behandlung dauert ca. zwei bis drei Stunden. Nach einer Zeit von drei Monaten ist mit keinem Volumenverlust mehr zu rechnen. Wie bei jeder Behandlung bleiben gewisse Risiken, wie z.B. Ölzysten, eine Asymmetrie der Brust oder Verkalkung des abgestorbenen Fettgewebes mit einer Verhärtung der Brust.

    » zurück zur Methodenübersicht

  • Brustvergrösserung mit Fettstammzellen

    Die Fettstammzellen werden bei diesem Verfahren nach einer Fettabsaugung isoliert und gemeinsam mit den Fettzellen hinter die Brustdrüse eingebracht, wo sie festwachsen. Diese Behandlung dauert ca. sechs Stunden und ist sehr aufwendig, ausserdem gibt es noch keinen wissenschaftlichen Nachweis für ein besseres Heilungsergebnis durch die Anreicherung mit Fettstammzellen. Diese Methode wird deshalb bei uns nicht angeboten.

    » zurück zur Methodenübersicht

  • Brustvergrösserung mit Macrolane™

    Das Produkt besteht aus der von Faltenbehandlungen bekannten Hyaluronsäure und wird unter einfacher lokaler Betäubung hinter die Brustdrüse eingespritzt. Im Abstand von sechs bis zwölf Monaten muss mit weiteren Behandlungen gerechnet werden, da der Körper die gelartige Substanz wieder abbaut. Es kann bisher nicht eindeutig ausgeschlossen werden, dass es aufgrund der Einspritzung von Macrolane™ zu einer Zysten- und Granulombildung kommen kann. Der vollständige Abbau von Hyaluron ist ebenfalls noch nicht belegt. Falls es nicht vollständig abgebaut wird, kann es zu Verkapselungen und Verhärtungen kommen, auch ist das Risiko von Asymmetrie gegeben, wenn das Hyaluron in den Brüsten unterschiedlich schnell abgebaut wird. Daher wird diese Methode bei uns nicht angeboten.

    » zurück zur Methodenübersicht

Brustvergrösserung im Überblick

Fachbegriff Brustaugmentation oder Mammaaugmentation
Ziel Optimierung von Form, Grösse und Festigkeit der Brust
Dauer Ca. 1 bis 2 Stunden
Narkose Vollnarkose, in Ausnahmefällen lokale Betäubung
Klinikaufenthalt Ambulant oder stationär
Nachbehandlung
  • Verband 1 - 5 Tage
  • Spezial-BH für 2 - 3 Wochen Tag und Nacht
  • 2 - 3 Nachkontrollen
Nach der Operation
  • Duschen nach Verbandentfernung
  • Fadenentfernung nach 8 - 10 Tagen
  • Leichte Bewegung nach 4 Wochen, Sport (Tennis, Schwimmen, Joggen, Reiten) erst nach 3 Monaten (mit Spezial-BH)
  • Sonneneinstrahlung und Saunabesuche nach 6 Monaten
Schmerzen Mittel bis stark
Narben In der Regel wenig sichtbar (je nach Methode)
Gesellschafts- und Arbeitsfähigkeit Nach 7 bis 10 Tagen
Haltbarkeit ca. 10 bis 15 Jahre
Risiken
  • Gewebeverhärtungen (Kapselfibrose)
  • Sensibilitätsstörungen
  • Asymmetrie
  • Verrutschen der Implantate
  • Eingeschränkte Stillfähigkeit (bei Zugang durch Brustwarze)
  • Allgemeine OP-Risiken
Nebenwirkungen
  • Fremdkörpergefühl
  • Wundschmerz
  • Schwellungen
  • Blutergüsse
Behandlungskosten Ab CHF 13.000 ,-
Endgültiges Ergebnis sichtbar Nach 4 - 6 Monaten

Eine Brustvergrösserung ohne Risiken gibt es nicht

Sicher machen Sie sich Gedanken zu möglichen Risiken, die mit einer Behandlung einhergehen. Da jede Operation mit Risiken verbunden ist, ist eine Auseinandersetzung mit dieser Thematik auch sehr wichtig. Sie finden nachfolgend aufgeführt die Risiken einer Brustvergrösserung. Bitte sprechen Sie darüber detailliert mit einem unserer Spezialisten. Wir legen den höchsten Wert darauf, unsere Patienten seriös und umfassend aufzuklären und sie keinerlei unnötigen Risiken auszusetzen.

Risiken einer Brustvergrösserung

Wenn die Ruhephase nicht eingehalten wird, kann das Implantat verrutschen. Ausserdem besteht das Risiko einer Kapselfibrose (Gewebeverhärtung), die in 10 bis 15 Prozent der Fälle vorkommt. Das Gewebe um das Implantat verhärtet sich in einem solchen Fall, da der Körper versucht, das Implantat abzustossen und in einer Hülle aus Gewebe einschliesst. In seltenen Fällen kann es auch zu Störungen der Sensibilität in der Region der Narben oder je nach Zugang bei den Brustwarzen kommen. Die geläufigsten Risiken stellen unschöne Narben, ein ästhetisch unbefriedigendes Ergebnis und eine Asymmetrie der Brüste nach der Behandlung dar. Zudem sind allgemeine OP-Risiken wie Schwellungen, Nachblutungen, Infektionen, Thrombose (Blutgerinnsel) und Embolie (Verschluss eines Blutgefässes) zu nennen. Schwere Komplikationen mit bleibendem Schaden sind jedoch die Ausnahme.

Durch Brustimplantate kann die Früherkennung von Krebs erschwert werden, da die Implantate das Brustgewebe entsprechend verdecken können. Es wurde jedoch bisher in keinen Studien ein Zusammenhang zwischen dem gehäuften Auftreten von Brustkrebs und eingesetzten Implantaten festgestellt. Der Nachteil in der Krebserkennung kann durch Kernspin- oder Ultraschalluntersuchungen ausgeglichen werden.

Brustvergrösserung Nebenwirkungen

Durch Spannungen innerhalb der Brust muss in den ersten Tagen mit Schmerzen gerechnet werden, die einem sehr starken Muskelkater gleichen, insbesondere wenn ein Implantat unter dem Brustmuskel eingesetzt wurde. Eventuell auftretende Schwellungen und Blutergüsse verschwinden nach spätestens zwei Monaten und die Wundschmerzen lassen sogar innerhalb weniger Tage nach.

Vor und nach der Brustvergrösserung. Was muss ich beachten?

Sicher haben Sie viele Fragen dazu, wie eine Brustvergrösserung genau abläuft. Wir haben deshalb kurz zusammengefasst, was vor und nach der Behandlung auf Sie zukommt. Wir freuen uns darauf, Ihnen den exakten Ablauf in unserem persönlichen Gespräch darzulegen, da er vom gewählten Arzt, der genauen Methode und Ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen abhängt.

Vor der Brustvergrösserung

Unter anderem ist das Absetzen blutgerinnungshemmender Medikamente wie Aspirin oder Marcumar zu empfehlen. Bitte befolgen Sie hier unbedingt die individuellen Anweisungen des Arztes.

Nach der Brustvergrösserung

In einigen Fällen können Sie die Behandlung ambulant durchführen lassen. Normalerweise bleiben Sie aber mindestens eine Nacht unter Beobachtung in der Klinik, um am nächsten Tag die Drainagen entfernt zu bekommen. Am gleichen oder darauffolgenden Tag folgt dann die Entfernung des Verbands, welcher für zwei bis drei Wochen durch einen speziellen Büstenhalter ersetzt wird. Die Fäden werden in der Regel innerhalb von acht bis zehn Tagen gezogen. Um die Narben zu pflegen, welche nach einigen Monaten blasser werden, empfiehlt sich eine spezielle Salbe.

Während der ersten drei Wochen ist es nicht möglich, auf dem Bauch zu schlafen, arbeiten gehen können Sie jedoch bereits nach ca. einer Woche wieder. Drei Monate lang sollten Sie auf Sport verzichten, für mindestens sechs Wochen ist jegliche körperliche Anstrengung zu vermeiden. Bis zu sechs Monate nach der Behandlung sollten Sie ausserdem auf direkte Sonne und Solariumbesuche verzichten. Ein abschliessendes Ergebnis ist nach vier bis sechs Monaten zu sehen.

Haben Sie weitere Fragen zum Ablauf? Gerne beantworten wir diese in einem individuellen Beratungsgespräch mit Ihrem Spezialisten.

Brustvergrösserung Kosten

Die Kosten einer Brustvergrösserung variieren je nach Behandlungsmethode und individuellem Anliegen. In etwa müssen Sie mit etwa CHF 13.000 rechnen.

Weitere Details zu den Kosten

Sie interessieren sich für die Behandlungskosten und möchten ein persönliches Angebot erhalten? Unter +41 (0)44 53 23 570 steht Ihnen gerne eine unserer Patientenberaterinnen zur Verfügung. Alternativ können Sie auch unser Online-Formular verwenden, um ein Angebot anzufordern.

Angebot

Spezialisten für Brustvergrösserung in Zürich

Eine Brustvergrösserung ist keine Augenlidstraffung. Genau deshalb ist es wichtig, dass der Arzt, der Sie behandelt, sich mit dieser Operation umfangreich beschäftigt und sie überdurchschnittlich oft durchführt. Die ACREDIS Qualitäts- und Spezialistengarantie gibt Ihnen höchstmögliche Sicherheit bei der Wahl Ihres Arztes.

Portrait: Dr. med. Christophe Christ

Dr. med. Christophe Christ

Standort: Zürich - Utoquai
» zum Spezialisten

Portrait: Dr. med. Enrique Steiger

Dr. med. Enrique Steiger

Standort: Zürich - Utoquai
» zum Spezialisten



Erfahren Sie mehr im persönlichen Gespräch

Nun haben Sie erste Informationen zum Thema Brustvergrösserung erhalten. Persönliche Fragen klären Sie am besten in einem persönlichen Gespräch mit einem unserer Spezialisten für Brustvergrösserung. Dabei erfahren Sie mehr Details und bekommen individuelle Informationen. Mit all unserer Erfahrung, viel Verständnis und der gebotenen Sorgfalt sind wir für Sie da.

Kontakt

HINWEIS
Diese Operationsinformationen beinhalten medizinisches Grundlagenwissen. Sie dienen der Vorbereitung auf das Arztgespräch, ersetzen jedoch in keiner Weise das individuelle Aufklärungsgespräch durch den behandelnden Arzt. Lassen Sie sich Operationsmethode, sowie Risiken und Nebenwirkungen genau und auf Ihren persönlichen Fall bezogen erklären.